Speicheldiagnostik

Der Gradmesser des individuellen Risikos 

Speichel transportiert unter anderem auch Fluorid zur Remineralisierung des Zahnschmelzes und ist darüber hinaus in der Lage, durch die Nahrungsaufnahme entstandene Säuren im Mund abzupuffern.

Mit einem professionell durchgeführten Speicheltest lässt sich das individuelle Kariesrisiko einfach erfassen. Hierbei wird Ihnen Speichel entnommen. Anhand dieser Speichelprobe wird zunächst der pH-Wert bestimmt, der uns schließlich sehr umfangreiche Rückschlüsse auf die Speichelpufferkapazität ermöglicht: Je sauerer der Speichel desto schlechter die Speichelpufferkapazität!

Im Anschluss an die pH-Wert-Bestimmung werden über einen Zeitraum von 48 Stunden aus dem Speichel Bakterien im Brutschrank angezüchtet. Finden sich Streptococcus mutans und Lactobacillus in großer Zahl, besteht ein erhöhtes Karies-Risiko, denn diese beiden Bakterienarten sind Säurebildner und somit eindeutige Karies-Auslöser.

Wir gewinnen so wichtige Zusatzinformationen zur Bestimmung des Karies-Risikos. Diese Informationen werden anhand eines umfangreichen Auswertungsbogens bestimmt. Vor allem dient der Test aber zur Kontrolle der Mundhygiene und damit zu Ihrer eigenen Motivation.